Zusammen kochen – zusammen genießen

zweiBeim Anblick des Titels „Zwei in der Küche. Kochbuch für glückliche Paare“ aus dem Hölker Verlag wusste ich sofort, dass ich dieses Buch haben muss. Denn wenn ich eines nicht bin, dann ein Team-Koch. Meine Küche, mein Territorium, mein Herd, mein Kühlschrank, meine Regeln. So einfach ist das. Im Idealfall bin ich beim Kochen alleine und ungestört in meinen vier Wänden ohne irgendwen, der mich ablenkt, stört oder mitmischen will. Seit ein Mann im November Einzug gehalten hat, muss ich meine Arbeitsflächen aber nicht mehr nur gegen meinen Kater verteidigen … aber vielleicht werde ich mit diesem Buch ja doch ein wenig kompatibler.  Weiterlesen

„Raus aus meiner Küche“ – ein Einzelkind kocht

zweiEs gibt so Dinge, die haben für mich schlichtwegs nichts in der Küche zu suchen: Geschmacksverstärker, M****-Fix-Produkte, mein Kater (der ist trotzdem immer drin) und mein Freund. Warum ich meinen Freund nicht in der Küche haben mag? Bei  mir ist die Küche mein Reich,  mein Rückzugsort, mein Naherholungsgebiet und meine geheime Hexenkammer, in der ich nicht beobachtet werden möchte und ohne kritische Kommentare vor mich hinwerkeln kann. Steht meine bessere Hälfte neben mir, höre ich, wie er angesicht meiner Schneidetechniken scharf die Luft einzieht, beim Anblick wie ich spontan alle möglichen Gewürze in einen Topf kippe, die Augen verdreht und sobald ich mit Chilli anfange, schwer schluckt. Ich bin ein „Nach-Bauch-Kocher“ und der mag in der Küche gerne seine Ruhe. Dass das nicht unbedingt zur Zweisamkeit eines Pärchendaseins beiträgt, weiß ich schon und hoffe daher, dass mir „Zwei in der Küche. Kochbuch für glücklich Paare.“ von Christie Dufault und Jordan Mackay verfasst und im Hölker Verlag erschienen, den entscheidenden Leitfaden liefert, diesem Problem Abhilfe zu schaffen. Weiterlesen