Zusammen kochen – zusammen genießen

zweiBeim Anblick des Titels „Zwei in der Küche. Kochbuch für glückliche Paare“ aus dem Hölker Verlag wusste ich sofort, dass ich dieses Buch haben muss. Denn wenn ich eines nicht bin, dann ein Team-Koch. Meine Küche, mein Territorium, mein Herd, mein Kühlschrank, meine Regeln. So einfach ist das. Im Idealfall bin ich beim Kochen alleine und ungestört in meinen vier Wänden ohne irgendwen, der mich ablenkt, stört oder mitmischen will. Seit ein Mann im November Einzug gehalten hat, muss ich meine Arbeitsflächen aber nicht mehr nur gegen meinen Kater verteidigen … aber vielleicht werde ich mit diesem Buch ja doch ein wenig kompatibler.  Weiterlesen

Advertisements

Ein Fest für Vegetarier!

vegeAuch wenn ich selbst keineswegs Vegetarier bin, so beschwere ich mich doch recht oft (auch hier) darüber, dass es für Vegetarier häufig kein adäquates Angebot gibt, sondern meist auf „den Rest“, also die Beilagen, verwiesen wird. Würde mich jetzt vielleicht auch gar nicht so sehr tangieren, wenn ich das nicht seit Jahrzehnten bei meiner Mama mitkriegen würde, die deswegen eher ungern auswärts isst. Okay, hier in der Pfalz, wo ich lebe, sind Wurst und Fleisch einfach Grundnahrungsmittel – zumindest in der Gastronomie. Umso schöner also, dass es bei den Kochbüchern mittlerweile immer und immer mehr OHNE gibt. „Festlich vegetarisch. 18 Menüs fürs ganze Jahr.“ ist da eines der aktuellsten Beispiele aus dem Haus Hölker von Martin Kintrup. Toller Einband, sehr hochwertige Aufmachung und meine große Hoffnung für Weihnachten, denn bei uns gibt es Braten … außer für Mama. Weiterlesen