Draußen ist es bullig heiß ? Iss Eis!

eis.jpgIm letzten Jahr hatte ich mir ja nach langem hin und her endliche eine wunderbare kleine, aber feine Eismaschine angeschafft. Tatsächlich zum Einsatz gekommen ist sie aber – Schande über mich – bislang nur rund drei mal, weil ich einfach nie nie nie genug Platz im Eisfach habe, um den Behälter vorzufrieren. Sollte das also ein Eismaschinen-Hersteller lesen … für ein Gerät, das rein über Strom funktioniert, wäre ich sehr dankbar ^^ Bis dahin habe ich mir stattdessen das Ziel gesetzt, endlich mal ein Eisfach zu leeren und dann mit Shelly Kaldunskis „Eiszeit. Über 50 Rezepte für Eiscreme, Frozen Yoghurts, Sorbets & Toppings“ (südwest Verlag) loszulegen.  Weiterlesen

Jetzt backt sie wieder – zum Glück!

backen.jpgNachdem Aurélie Bastian mich mit „Macarons für Anfänger“ und „Tartes & Tartelettes“ beglückt hat, war ich von „Französisch kochen mit Aurélie“ nicht ganz so angetan und bin nun umso erfreuter, dass es mit „Französisch backen“ (südwest Verlag) wieder zurück zu den Anfängen geht. „Petit déjeuner“ (Frühstück), „Pâtisserie“ (Gebäck), „Goûter“ (Kaffeezeit) und „Grandes occasions“ (Besondere Anlässe) versprechen Seiten voller zuckriger Gaumenfreuden. Vorher erklärt uns die Autorin noch, dass sie sich auf acht Basic-Rezepte für Teige und Cremes beschränkt hat, da man mit diesen Grundteigen unendlich viele Variationen gestalten kann. Keep it simple also – gut so!  Weiterlesen

Tortenwahnsinn- Wahnsinnstorte

torte.jpgSeit meine beste Freundin mich gebeten hat, die Torte für ihre Hochzeit zu backen, beschäftige ich mich insbesondere  mit Fragen wie „Muss eine Hochzeitstorte mehrstöckig sein?“, „Muss die Torte einen Fondant-Überzug haben auch, wenn den doch nie einer mit isst?“ und „Wann ist eine Torte eigentlich eine Hochzeitstorte bzw. was macht eine Hochzeitstorte aus – (abgesehen von den Unmengen an Fondant und Marzipan)?“. Einen kleinen Lichtblick erhoffe ich mir mit „Tortenzeit. Schicht für Schicht ein Genuss.“ von Tessa Huff aus dem Südwest Verlag zu bekommen. Der „naked cake“ auf dem Einband entspricht wohl nicht ganz dem Bild einer Hochzeitstorte, aber vielleicht hat die gute Dame ja ein paar passendere Vorschläge für mich … Weiterlesen

Ganz weit weg und doch so nah

juedisch.jpgSo kommt es einem vor, wenn man sich durch das Buch „Die Jüdische Küche. Eine kulinarische Reise zwischen Tradition und Moderne – mit über 160 Rezepten“ von Annabelle Schachmes (erschienen bei Südwest) arbeitet. Ich nenne das bewusst „arbeiten“, denn mit fast 400 Seiten handelt es sich hier um ein echtes Schwergewicht in Sachen Kochbuch. Tradition und Moderne zeigen sich bereits beim Einband, der mit aktuellen Rezeptbildern und alten Fotoaufnahmen entworfen wurde. Diese Gestaltung setzt sich auch im Inneren fort, wo an vielen Stellen schwarz-weiß Fotografien  vergangener Tage auf alte Gebräuche und Lebensart hinweisen. Daneben gibt es aktuelle Fotografien – viele mitten aus dem Leben wie vom Markt oder aus Cafes. Ungeschönt, echt, lebensnah. Das hatten wir ja in letzter Zeit schon einige Male.  Weiterlesen

Bella Italia -Lebenslust und Genuss

978-3-517-09522-6Ich gebe zu, wenn es heißt „wir gehen zum Italiener“, dann bin ich meist nicht sonderlich begeistert, weil ich kein Fan von Pizza & Pasta bin (zumindest nicht in der eingedeutschten Variante). Bei mir läuft es dann meist auf einen Salat raus – also eher undankbar. In Italien hingegen, werde ich glücklich. Da gibt es nämlich weit mehr: Antipasti und (bezahlbare) frische Fischgerichte, Eiscreme und und und… In Italien würde nicht einmal so ein schnekiger Mensch wie ich verhungern smile emoticon. Genau diese vielfältigen Rezepte erhoffte ich mir auch von „Rom. Das Kochbuch“ von Katie Parla & Kristina Grill aus dem Südwest Verlag.

Weiterlesen