Oh, wie süß! Zuckerbomben-Kreischalarm

candyDiese perfekt inszenierten, farblich unschlagbar harmonischen und bis ins kleinste Detail geplanten „Fest-Tische“ auf denen sich Minitörtchen, Minimuffins, Miniburger, Minihäppchen usw. türmen, kenne ich ja ehrlich gesagt bislang nur aus Frauenzeitschriften und dem Fernsehen. Da ich bislang weder auf einer Babyparty war, noch auf einer Hochzeit, auf der das zelebriert wurde, begebe ich mich mit „Sweet Table & Candy Bar“ auf ganz neues Terrain. Renate Gruner, die das Buch für den Brandstätter Verlag konzipiert hat, betreibt in Wien mehrere Cupcake-Cafes und war 2011 die erste, die den Trend dort der breiten Masse bekannt machte. Mittlerweile kennen auch die Österreicher Cupcakes, Muffins und Co und die gute Dame hat weitere Filialen eröffnet und Bücher geschrieben (unter anderem das, um welches es hier geht) und verspricht „Ein Schlaraffenland zum Greifen und Naschen nah!“ Na dann – auf in den Zuckerkampf.  Weiterlesen

Advertisements

Crazy Kreuzungen für Genuss-Hipster

cronut2Bagel, Donut und Muffin waren gestern und sind heute ja schon wieder so „altbacken“, dass sogar die meisten Großeltern etwas mit den Begriffen anfangen können. Heißt dann zwar ab und an mal „doffnudd“, „bägggel“ und „mafffn“, was aber vielleicht auch mit dem dialektalen Umfeld zu tun haben könnte. Fakt ist: Die Welt braucht wieder was Neues, dem die hippen der Hippsten hinterherrennen können und das beim „Dorfvolk“ erstmal nur für große Fragezeichen sorgt. Et voila, hier kommen Cronut, Crogel und Bruffin. Was klingt wie ein schlechter Scherz und klassischer Verhörer, ist der neuste Schrei in der Backwelt. Zwitter-Snacks, also solche, bei denen man einfach mal zwei Klassiker gekreut hat, um das ultimative Geschmackserlebnis zu kredenzen. Beim Cronut sind das Croissant und Donut, also Blätterteig in Donutform. Beim Crogel sind Croissant und Bagel zusammengekommen, was durch das vorgaren des Gebäcks in Wasser zu einem außen knusprigen und innen weichen Kringel führt. Und beim Bruffin ergeben Muffin und Brioche (also das interkulturelle Couple USA-France) einen in der Muffinform gebackenen fettigen Hefeteig, in welchen Zutaten eingerollte werden. Und wer keine Zeit hat, mal eben nach Amerika zu springen und sich ein paar Stündchen bei den angesagtesten Läden für diese Neukreationen anzustellen, der bereitet sie kurzum anhand von „Cronuts, Donuts & Co. Über 50 trendige Backideen“ von Karin Iden aus dem südwest-Verlag selbt daheim zu. Weiterlesen

Wenn die Eismaschine einmal läuft …

frozen… dann sollte man das Abenteuer in jeder erdenklichen Variante mitnehmen. In diesem Fall „Frozen Joghurt. Das cremige Dessert aus dem Becher“ aus dem Parragon-Verlag. Da meine Lieblings-Eissorte von jeher „Joghurt“ ist, liegt es nahe, dass ich auch diese kühle Schleckerei sehr schätze. Tatsächlich finde ich gerade bei richtig hohen Temperaturen, dass diese Alternative zum „richtigen“ Eis oftmals erfrischender ist, da sie mir persönlich weniger mächtig und fettig vorkommt und man danach nicht so den „uff-voll“-Effekt erleidet. Und offensichtlich sehen das viele andere ebenso, denn bei uns sprießen die Eisdielen, die „Frozen Joghurt“ anbieten seit ein paar Jahren in allen Winkeln. Aber wir wollen ja nicht kaufen, sondern selbst machen, also widmen wir uns dem Buch. Weiterlesen

It’s getting hot in here – und ich habe endlich eine Eismaschine

veganistaNachdem ich mir gefühlt 500 Jahre lang vorgeommen hatte, mir endlich eine Eismaschine zuzulegen, habe ich den Plan endlich in die Tat umgesetzt. Ich habe Testberichte zur Rate gezogen, Preise verglichen und mich schlussendlich für die Cuisinart ICE30BCE Eismaschine 2L entschieden. Irgendwie fand ich die zugegebenermaßen auch noch recht schick und nicht so billig wie viele andere Plastikmodelle. Zeitgeich traf bei mir „Veganista – Pionierinnen der neuen Eiszeit.“ von Cecilia Havmöller und Susanna Paller (Freya Verlag) daheim ein. Die beiden Schwestern, die gebürtige Burgenländerinnen sind, hatten schon lange den Wunsch nach einer eignen Eisdiele. Cecilia lebt seit 30 Jahren vegan, ihre Schwester Susanna seit 15 Jahren – folglich war klar, dass es sich dabei um keine ganz gewöhnliche Eisdiele handeln würde. Das Angebot wurde in Wien mit Kusshand angenommen und so haben die beiden mittlerweie sogar einen zweiten Laden eröffnet. Während Susanne immer neue Eisrezepte entwickelt, kümmert sich Cecilia um die unternehmerische Seite. Um den Kunden auch zu Hause den Genuss Ihrer Sorten zu ermöglichen, wurde das Buch entwickelt . Abgerundet werden die leckeren Rezepte noch durch die dahiner folgenden Anregungen für Toppings, Cookies und Brownies. Weiterlesen

Im Cupcake-Wunderland mit Ana

cupWer Probleme  mit bunten, dekorierten und zuweilen recht kitschigen Leckereien hat, der kann sich „Cup Cake Queen. Anas Grandiose Rezeptideen.“ von Ana Laura Mühle Braga (Landwirtschaftsverlag) direkt sparen. Alle anderen (sprich, so ziemlich die ganze Frauenwelt ^^) darf sich auf eine wahre Farb- und Verzierungsbombe freuen (wer sich gerade in der Fastenphase befindet oder auf Kalorien achtet, der sollte vorsichtshalber auch einen grooooßen Bogen um das Buch machen, denn im Prinzip besteht das Topping, also die Creme auf dem Törtchen, wahlweise aus Butter und Puderzucker oder Butter, Puderzucker und Frischkäse…) Da der Cupcake halt einfach vom Topping lebt, kann man dieses auch nicht figurfrendlich umgestalten, sondern es gilt stattdessen: je opulenter, desto besser. Weiterlesen