Oh, wie süß! Zuckerbomben-Kreischalarm

candyDiese perfekt inszenierten, farblich unschlagbar harmonischen und bis ins kleinste Detail geplanten „Fest-Tische“ auf denen sich Minitörtchen, Minimuffins, Miniburger, Minihäppchen usw. türmen, kenne ich ja ehrlich gesagt bislang nur aus Frauenzeitschriften und dem Fernsehen. Da ich bislang weder auf einer Babyparty war, noch auf einer Hochzeit, auf der das zelebriert wurde, begebe ich mich mit „Sweet Table & Candy Bar“ auf ganz neues Terrain. Renate Gruner, die das Buch für den Brandstätter Verlag konzipiert hat, betreibt in Wien mehrere Cupcake-Cafes und war 2011 die erste, die den Trend dort der breiten Masse bekannt machte. Mittlerweile kennen auch die Österreicher Cupcakes, Muffins und Co und die gute Dame hat weitere Filialen eröffnet und Bücher geschrieben (unter anderem das, um welches es hier geht) und verspricht „Ein Schlaraffenland zum Greifen und Naschen nah!“ Na dann – auf in den Zuckerkampf.  Weiterlesen

Advertisements

Darf es noch ein Gläschen sein?

glas1Wer jetzt denkt, dass ich zum Trinken animiere: Pustekuchen. Es geht um „Partyminis aus dem Glas. Süß und pikant“ von Ulrike Beilharz, erschienen bei Bassermann Inspiration. Im Vorwort gibt die Autroin Tipps zur Wahl des Gläschens, dann geht es auch schon los mit „Süß mit feinen Früchten“. Ihre Erklärung, dass kleine Gläschen unheimlich praktisch sind, weil man dann das ganze Buffet durchprobieren kann, ohne zu platzen, ist definitiv ein gutes Argument. Und wenn ich dann die Rezepte für „Karamellisierte Calvados-Äpfel mit Zimthaube“, „Hagebutten-Pavlova“, „Karamellbananen“ und „Mangomousse mit karamellisierten Kokosraspeln“ sehe, dann gebe ich zu, dass mir die Entscheidung nicht leicht fallen würde – sofern ich überhaupt eine treffen könnte. Weiterlesen

Backen für Faule mit Wow-Effekt

zauberkuchenIch liebe ja backen und gerne auch mal ein bisschen umfangreicher. Umso unentspannter bin ich dann, wenn ich mal nicht die Zeit habe, stundenlang in diversen Arbeitssschritten groß den Backlöffel zu schwingen. Da mir ein Marmorkuchen oder Sandkuchen dann immer zu unspektakulär ist (och nö, das kann ja jeder), bin ich immer auf der Suche nach Kuchen und Torten, die wahnsinnig aufwändig aussehen, dabei aber im Handumdrehen und mit wenigen Arbeitsschritten zuzubereiten sind. Geht nicht, sagst du jetzt? Ging bislang nicht mit Torten, sage ich (mein absoluter Tipp sind ide Blitzkuchen von Dr. Oetker, die ich heiß und innig liebe, weil sie genau diese Kombi aus schnell, einfach und zumindes ein bisschen beeindruckend sind). Mit „Zauberkuchen. 1 Teig = 3 Schichten“, erschienen bei Throbecke und verfasst von Christelle Huet-Gomez, soll sich das nämlich ein für allemal erledigt haben (hoffe ich). Weiterlesen

Eis, Eis – Baby

eisEs gibt so eine Süßspeise, die geht bei mir immer. Jeden Tag, zu jeder Uhr- und Jahreszeit und gerne in großen Mengen: Eis. Sogar im Winter, wenn mir vorher, wähenddessen und insbesondere danach Hände und Mund einfrieren und ich konstant jammere, wie kalt mir ist, muss der regelmäßige Konsum von Eiscreme sein – bevorzugt Joghurteis oder auch Frozen-Joghurt. Wenn ab Oktober alle Eisdielen geschlossen sind, muss eine der beiden bekannten Burgerketten meine Eissucht mit der Notlösung „Softeis“ befriedigen. Und sobald ende Februar die Italiener wieder zurückkehren und endlich die Eisdielen wieder eröffnen, ist das für mich der eindeutige Beweis, dass es Frühling wird. Da ich im nächsten Winter aber nicht wieder vor lauter Verzweiflung auf Softeis oder Fertig-Eis aus der Tiefkühltruhe zurückgreifen muss (ja, hier gibt es sicherlich auch die ein oder andere wirklich leckere Sorte, aber es ist halt nicht das Gleiche!), habe ich mir mit „Exklusive Eiscreme und andere Laster“ von Matt O’Connor, das erste Eiscreme-Buch meines Lebens.

Weiterlesen