Made by Lotte @ home

homemade.jpgDas ist ja quasi mein „Lieblingslabel“, das ich gerne allen von mir hergestellten Produkten dick und fett aufdrucken würde. Ja, ich bin immer ziemlich stolz, wenn ich Marmelade, Gebäck oder sonst was verschenken kann, das aus meiner eigenen Küche stammt. Irgendwann, so das Ziel, kann ich das Ganze dann noch um die Angabe „mit Gemüse und Früchten aus eigenem Anbau“ ergänzen, aber bis dahin freue ich mich schon über das „hausgemacht“ ganz extrem. Mindestens ebenso freue ich mich da über das Eintrudeln von „Echt Hausgemacht. Über 100 kreative Rezepte von Michael Koch“ aus dem ZS Verlag. Weiterlesen

Advertisements

Alle meine Gläser – autark 2018 ^^

glasDen Traum von einem riesigen Keller mit Gläsern voller Chutney, Marmelade, eingeweckten Früchten und Gemüse, angesetzten Likören und Fruchtweinen, fermentiertem Kraut und vielem mehr, den träume ich seit einigen Jahren. Das mit der Marmelade und dem Chutney habe ich 2016 erstmals in Angriff genommen, aber da ist noch verdammt viel Luft nach oben (sobald eine größere Wohnung vorhanden ist dann hoffentlich auch entsprechend im Keller oder dem Vorratsraum). Mit „Selbstgemacht im Glas. Zum Einkochen, Mitnehmen & Verschenken“ von Nikolaus Tomsich (erschienen bei Brandstätter) habe ich auf alle Fälle schon mal das passende Werk für alle hochtrabenden Pläne.  Weiterlesen

Heute schon geswappt?

edelWas war der Mensch mal stolz als er sich vom klassischen Waren-Tauschgeschäft weiterentwickelt hatte und dank Geld in der Lage war, alles zu erwerben zu können ohne, dass er hoffen musste, dass der Gegenüber die angebotene Ware zum Tausch geeignet fand… heute ist es hingegen wieder schick, auf Geld zu verzichten und zu tauschen, was nur geht. Klamotten, Häuser auf Zeit, den Partner (zumindest so gewisse Gruppen tun das ja) und eben auch ESSEN. In Zeiten, in denen Verschwendung geahndet wird und man versucht, möglichst viel Essen vor dem Müll zu retten, macht es natürlich Sinn, mittels Lebensmittel-Tausch dem von vornherein zu entgehen. „Food Swap. Selbst gemachte Köstlichkeiten zum Tauschen und Teilen“ heißt es da bei Yelda Yilmaz und Swantja Havermann (Verlag Edel Books).  Weiterlesen

Wie, schon wieder Weihnachten?

geschenkeDa es ja immer rasend schnell geht, dachte ich mir, dass ich dem Christkin, dem Weihnachtsmann und dem Winter mal eins auswische und einfach noch schneller bin. Gesagt getan und „Weihnachtsgeschenke aus der Küche“ von Sabine Fuchs und Susanne Heindl aus dem Thorbecke Verlag bestellt. Klein und handlich, überschaubare 86 Seiten und eine Aufteilung in „Auf’s Brot“, „Eingelegt“, „Saucen, Pestos und Chutneys“, „Würzig“, „Einfach süß“, „Knabberzeug“. Die beiden Autorinnen, eine studierte Ökotrophologin (mit eigener Ernährungsberatung) und eine Grafik-Designerin haben als kleines Bonus zusätzlich ein Kapitel mit den Etikettenvorlagen dazugepackt, damit das Handgemachte auch entsprechend anschaulich rüberkommt, was ich durchaus nett und clever finde. Insbesondere für alle, die nicht sonderlich kreativ oder begabt im Malen sind, ist das mehr als nützlich, denn bekanntlich isst ja das Auge mit bzw wir essen doch viel lieber Dinge, die auch ansehlich verpackt sind. Weiterlesen

Die Bibel für den Vorratsgläubiger

bibelWer auf der Suche nach einem umfassenden Standardwerk fürs Einkochen, Einlegen und Einmachen ist, der sollte sich einmal die „Vorratsbibel.  Alles zum Selbermachen“ von Ingrid Pernkopf und Willi Haider aus dem Pichler Verlag zu Gemüte führen. Man kann hierbei auf zwei Arten an das Unterfangen herangehen: Entweder  man ist komplett offen, lässt sich einfach auf das Abenteuer „Marmelade, Chutney, Likör & Co“ ein und findet die Inspiration beim Blätten oder man weiß, welches Obst oder Gemüse man verarbeiten möchte und schaut dann mal, was Frau Perner für Vorschläge macht. Weiterlesen