Um die Welt mit Malin und dem Sauerteig

brotWir (also wenn ich in dieser Form mal von den „Deutschen“ reden darf), sind nicht unbedingt als Meister des Reis‘ bekannt, gelten nicht unbedingt als die Experten für Hülsenfrüchte  oder Hersteller der weltbesten Nudeln, aber bei einer Sache kann uns so schnell keiner was vormachen: Brot. Was Urlauber oder auch Langzeit-Auswanderer in Berichten und Dokus nur allzu oft vermissen, ist die gigantische Vielfalt der deutschen Brotlandschaft.  Bei uns gibt es Weißbrot,  Dreikornbrot, Vierkornbrot, Fünfkornbrot, Weizenmischbrot, Dinkelbrot, Maisbrot, Roggen- und Roggenmischbrot,  Leinsamenbrot, Sojabrot, Gewürzbrot, Kartoffelbrot, Steinofenbrot, Pumpernickel und Knäckebrot, Schwarzbrot, Sauerteigbrot, wir können Baguette, Ciabatta und Fladenbrot. Doch auch wenn wir alles können, so stammen viele Ideen aus anderen Ländern. Doch wo gibt es welches Brot und welches ist besonders toll? Die Schwedin Malin Elmlid (studierte BWLerin aus Berlin und Hobbybäckerin) hat sich mit „The Bread Exchange. Vom Reisen und Tauschen mit einem Sauerteig im Gepäck – Geschichten und Rezepte.“ (Prestel Verlag) auf den Weg gemacht, das herauszufinden.  Weiterlesen

Sehnsucht nach Südindien

spiceSpirit & Spices. Südindische Kochkulturen“ von Michael Langoth aus der styria edition hat mich in mehrfacher HInsicht überrascht. Zuerst fällt auf: das Buch kommt wirklich großfromatig daher, was bei den tollen Bildern aber nur von Vorteil ist, damit man sich an diesen in ihrer ganzen Opulenz erfreuen kann. Dann stellt  man bereits auf den ersten Seiten fest, dass es sich nicht (wie ich ursprünglich dachte) um ein Kochbuch handelt, sondern vielmehr um ein Kulturbuch. Wir erfahren sehr textreich, aber auch mit unglaublich tollen Bildern alles rund um die Kultur, die Ernährung, die Landwirtschaft, die Religion und mehr. Wie das mit den Gewürzen ist, den heiligen Kühen, dem Vegetarismus und der indischen Brotkultur. Die Gewürze wie Pfeffer, Kardamom, Koriander, Curryblatt, Tamarinde, Asant, Schwarzkümmel, Amchur oder auch Ajowan werden ausführlich dargestellt, oftmals sieht man die einzelnen Zwischenschritte von der frischen Frucht bis hin zum fertigen Gewürz, es werden die Einsatzgebiete und die medizinischen Aspekte erläutert. Weiterlesen

Und, was machst du so in deiner Garage? Kochen!

garage 1.pngWelcome zu „Die Kochgarage. Das Kochbuch.“ vom Südwest Verlag, welches über 60 Rezepte aus 15 Kühlschränken präsentiert. Die Kochgarage, ein Küchenteam rund um die „Chefin“ Graciela Cucchiara, ist an sich schon ungewöhnlich und ziemlich schräg. Da kocht eine in München wohnhafte Argentinierin – ein Kind der Endfünfzigerjahre – mit Leib und Seele und der Unterstützung unterschiedlichster Gäste in einem eher schäbigen Hinterhof Multikulti-Gerichte mit kulinarischem Gespür und Raffinesse. Ein kurzes Intro zum Projekt, dem Prinzip und der Grundidee führt uns ein in die Gracielas Welt.
Wer bei „Wir kochen mit den Händen“ schon leichte Zuckungen bekommt und die Hygiene anzweifelt, der findet Sätze wie „Wir lieben die Exotik hinterm Hauptbahnhof“ wohl auch nicht sonderlich ansprechend. Weiterlesen

Einmal um die Welt, bitte.

4314 Reisehunger_Umschlag_mp_26mm.inddMit ihrem „Reisehunger. Die besten Rezepte zwischen USA & Singapur“ nimmt uns Foodbloggerin Nicole Stich mit auf eine kulinarische Reise rund um den Erdball. Ein klassisches Inhaltsverzeichnis gibt es nicht (weshalb das so ist, erklärt sich im Aufbau des Buches, der weiter unten besprochen wird), stattdessen gibt es am Ende eine Auflistung der Rezepte nach alphabetischer und kategorischer Ordnung. Nach einer kurzen Einführung, in der der die Autorin allgemeine Tipps zur Vorbereitung einer Reise gibt, begeben wir uns in die USA. „Lauwarme Popvers“, „Verbotener Matzo-Brei“ und „Boozy Bacon Jam“ kenne ich noch gar nicht und finde die Rezete sehr spannend. Toastvariationen, „Fried Rice“, „Chicken Wings“ und „All-American-Cheesecake“ hingegen sind bekannt – deswegen aber nicht minder lecker. Weiterlesen