Frankreich, ich komme – hungrig!

france.jpgIm Elsaß bin ich dank unserer Nähe von der Pfalz aus durchaus häufiger. In der Bretagne hingegen war ich das letzte Mal als Kind und daran kann ich mich leider so gar nicht mehr erinnern. Nur daran, dass ich seither eine Schwäche für die Fertig-Crepes aus dem Supermarché habe… höchste Zeit also, der Erinnerung mit „Bretagne. Das Kochbuch. Authentische Rezepte von Frankreichs rauer Atlantikküste“ von Murielle Rousseau (Christian Verlag) auf die Sprünge zu helfen.  Weiterlesen

Krasse Kunstfertigkeit in der Küche

küche.jpgWenn ein studierter Physiker und Mathematiker mit großer Begeisterung kocht und dann auch noch ein Kochbuch herausgibt, kann man sich schon denken, dass es hierbei ziemlich hochtrabend zugeht. Genau das ist bei „Das moderne Küchenhandwerk“ aus dem Tre Torri Verlag von Thomas Vilgis und Rolf Caviezel nämlich dann auch der Fall. Da werden die Kochvorgänge wissenschaftlich analysiert und kreative Rezepte auf ein ganz neues Niveau gehoben. Abgefahren, anspruchsvoll und verdammt krass. Weiterlesen

Welcome to New York – fast & foody

new.jpgLisa Nieschlag und Lars Wentrup kennen wir ja bereits als erfolgreiches Team für weihnachtliches Backen á la New York, diesmal widmen sie sich zusammen mit Julia Cawley der Megastadt als „New York. Capital of food“ (Hölker Verlag). Es erwarten uns Rezepte und Geschichten, wobei hier mal wieder nicht nur die Rezepte im Vordergrund stehen, sondern die beiden uns ihre Stadt mit den Bewohnern, den Stadtteilen und seinen Storys präsentieren möchten. Aufgeteilt in die fünf Kapitel „Cafés & Coffee Shops“, „Central Park Picnic“, „Capital of Food“, „Melting Pot“ und „Rooftop Bars“ begeben wir uns auf den Trip durch die Metropole. Untermalt wird das Ganze dabei von Kurzgeschichten bekannter Autoren wie Paul Auster und Dorothy Parker.  Weiterlesen

Verstörende Kunst – darauf einen Wein

galaIch mag Wein und ich mag auch Dali zuweilen recht gerne, hätte jedoch bis zu „Die Weine von Gala“ (von Salvador Domenech Philippe Hyacinthe Dali von der königlichen Akademie San Fernando, Taschen Verlag) nicht unbedingt damit gerechnet, dass es zwischen beiden eine Verbindung gibt. Wobei ich ganz ehrlich zugeben muss, dass ich auch nach der Lektüre dieses Kunstwerkes nicht so recht sagen kann, was beide nun wirklich  miteinander zu tun haben. Aber die bei mir bislang recht irdisch verortetet Materie „Wein“ bekommt auf einmal ziemlich Dadaistische Züge… Weiterlesen

Alkohol. Viel Alkohol. Aber ladylike!

cheers.pngWährend betrunkene Frauen eigentlich immer als peinlich gelten, drückt man da bei Männern doch viel leichter mal beide Augen zu. Aber warum? Finde ich eigentlich unfair, denn in meinen Augen haben beide die gleiche Verantwortung ihren Konsum sinn- und maßvoll zu gestalten. Umso mehr freue ich mich über „Cheers, Ladies. Berühmte Frauen und ihre Cocktails“ von Jennifer Croll und Kelly Shami aus dem Hause Prestel. Laut Autorin Croll, selbst Barkeeperin, eine „Hommage an 60 herausragende Frauen, die das kulturelle Erscheinungsbild unserer Welt verändert haben. “ Weiterlesen